Affenhitze am Affenfelsen

Oder: Hitzeschlacht im alpinen Tiergarten!

Letztes Jahr war schon ausgebucht, aber dieses Jahr habe ich mich rechtzeitig angemeldet: Zum Tiergartenlauf Nürnberg am 02. Juni 2017. Genauer gesagt habe ich mich zu drei Runden mit jeweils 3,33km  durch den Nürnberger Zoo hinreißen lassen. Da ich jetzt zwei Wochen Urlaub haben werde, war ich der Meinung, dass ein nettes Läufchen durch den Zoo auch ein netter Start in die freien Tage sein könnte. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Mir hätte allerdings vielleicht jemand sagen sollen, dass der Tiergartenlauf mit „nett“ doch eher unzulänglich beschrieben ist. Vielleicht hätte mich auch der folgende Passus in der Ausschreibung ein bisschen stutzig machen sollen: „Die Strecke ist ein Rundkurs, mit herausfordernder Steigung und Gefälle. Wer den Weg hoch zur Waldschänke und den Geparden kennt, weiß: hier muss man die Kräfte einteilen!

Vor allem, wenn das Thermometer meines Wagens kurz vorm Start um ca. 18:30 Uhr noch satte 26 Grad anzeigt.

Strecke Tiergartenlauf

Ich bin ja zur Zeit nicht ansatzweise so gut drauf, wie im letzten Jahr um diese Zeit, deswegen kann ich meine eher langsame Zeit von 1:06:46 nicht nur auf die Affenhitze und die ca. 60 Höhenmeter pro Runde schieben. Wie schon beim Krenlauf angedeutet, ist meine Formkurve aktuell eher eine flache Gerade. Aber das macht nichts, das kriege ich hoffentlich wieder in den Griff. Ende Juni beginnt mein Trainingsplan für den Halbmarathon durch die Fränkische Schweiz und ob er so gut anschlägt, wie ich es mir erhoffe, werde ich dann sowohl auf den 21 km feststellen, als auch zwei Wochen später hoffentlich auf schnellen Füßen durch die Mönau.

Aber davon soll jetzt nicht die Rede sein, sondern vom zweiten Tiergartenlauf, wie es mir ergangen ist und wie ich die Veranstaltung fand.

Aufgeschürftes KnieBlöderweise war ich ungefähr bei Kilometer sieben anscheinend so sehr in Gedanken darüber vertieft, wie ich jetzt das letzte Mal diese beiden fiesen Anstiege zur Waldschänke und zu den Geparden einigermaßen in Würde schaffen soll, dass ich brutal schusselig über meine eigene Füße gestolpert bin und mich richtig schön lang gelegt habe. Ich habe es zwar irgendwie geschafft mich abzustützen und sofort wieder aufzustehen, aber das linke Knie und die linke Handfläche waren ein bisserl in Mitleidenschaft gezogen.

Glücklicherweise aber nicht so schlimm, dass ich nicht mehr weiter laufen konnte. Aus dem Laufrhytmus bringt einen sowas aber für ein paar Minuten schon. Eine Läuferin hinter mir erzählte mir später im Ziel, mein Sturz hätte wirklich äußerst spektakulär ausgesehen. ;o) Was mich ein  bisschen geärgert hat: Es hat mich nicht auf einem der teilweise wirklich schnellen abschüssigen Streckenabschnitte nach den Anstiegen flach gelegt, sondern auf dem brettebenen Teil kurz vor dem ersten Anstieg! Dann hätte ich doch wenigstens der Strecke die Schuld geben können!

Wobei mein böses aufgeschürftes Knie mir überhaupt keine Probleme bereitet hat, jedoch die kleine Wunde in der linken Handfläche vom Abstützen richtig böse geschmerzt hat – zumindest auf dem folgenden Kilometer. Obwohl diese gar nicht so schlimm aussieht, wenn ich mir das Foto genauer anschaue… Außerdem soll es das dann jetzt auch gewesen sein mit dem Geprotze mit meinen heldenhaften Verletzungen.

Der Tiergartenlauf 2017

Der Tiergartenlauf selber ist ein sehr schöner Lauf, gerade bei der abendlichen schwülen Hitze, die vorherrschte. Der Nürnberger Tiergarten ist sehr weitläufig und der Weg größtenteils von Schatten spendenden Bäumen gesäumt. Trotzdem war es schweißtreibend heiß, aber für’s Wetter kann ja niemand was – das muss man nehmen, wie es kommt.

Nur der Start und der erste Kilometer sind ein bisserl nervig. Der Startbereich am Eingang des Tierparks ist recht eng und auch auf den ersten zwei, drei Kilometern ballen sich die 500 Läufer, die sich auf die 6,6km Strecke (2 Runden) oder 10km Strecke (3 Runden) aufmacht. Man ist dann mit Schlangenlinien laufen, sowie Abbremsen und Beschleunigen beschäftigt. Ich hatte mich diesmal ganz hinten in der Startaufstellung eingereiht, um nicht den Fehler zu begehen, wieder zu schnell loszulaufen. Hat auch geklappt, nur diesmal war es mir fast zu langsam, aber schneller ging in der Menge nicht richtig. Aber dann kommt recht schnell der zweite Teil der Runde und es geht nur noch bergauf und bergab – das zieht das Läuferfeld ziemlich schnell auseinander.

Lustig war auch, dass man die letzte Runde im Gegensatz zu den ersten zwei auf einmal fast alleine läuft. Zumindest im hinteren Drittel des Läuferfeldes, mit dem ich durch den Parkour geschnauft bin. Das liegt daran, dass ein Teil der 500 Läufer, der die 6,6 Kilometer läuft nach der zweiten Tiergartenrunde ins Ziel abbiegt und uns alleine gelassen hat.

Von den Tieren des Zoos habe ich allerdings gar nicht so viel mitbekommen, wie ich mir eigentlich erhofft hatte. Ich war aber einfach zu sehr damit beschäftig, den letzten Lauf vor meiner sommerlichen Wettkampfpause einigermaßen würdevoll zu absolvieren, dass ich kaum auf das Getier um uns rum geachtet habe.

Finisher Madaille GiraffeAlles in allem eine sehr schöne Veranstaltung, die mir trotz Sturz und müder Verfassung richtig Spaß gemacht hat. Und ich habe endlich mal den schnellen Jörg persönlich kennengelernt, nachdem wir schon über ein Jahr auf Twitter und Strava gepflegte Konversation betreiben. Wir haben auch schon einige Rennen gemeinsam absolviert, aber weil der gute Jörg um einiges schneller läuft als meine Wenigkeit, sind wir uns bisher nicht über den Weg gelaufen. Abe diesmal hat’s geklappt.
Dass ich den Mirks Uwe wieder nicht gesehen habe, nachdem wir uns schon beim Krenlauf nicht getroffen haben, ärgert mich ein bisschen. Vor allem weil er meine bzw. unsere Altersklasse mit beeindruckenden 43 Minuten gewonnen hat. Wobei er auf Strava behauptet, er hätte ein DNF hingelegt – was ich jetzt erst einmal für einen Scherz halte. Update: Leider doch kein Scherz (siehe Kommentare). Uwe musste allergiegeplagt nach der zweiten Runde die Laufschuhe ausziehen.

T-ShirtEinen nicht ganz unwesentlichen Kritikpunkt habe ich allerdings doch noch: Die Verpflegung!
Bei einer Startgebühr von 19 EUR ist es ein bisschen ärgerlich, wenn es ausschließlich Wasser als Verpflegung gibt! In der Gebühr ist zwar das hübsche Tiergartenlaufshirt enthalten, aber mir sind Veranstaltungen lieber, bei denen man das Shirt extra buchen kann und die Startgebühr in eine etwas abwechslungsreichere Verpflegung investiert wird. Auf der Strecke langt mir Wasser, bzw. ich trinke bei  10km normalerweise gar nicht, aber im Zielbereich wäre ein alkoholfreies Weizen (Gutmann! So als Anregung!) schon ganz nett gewesen. Und ein paar Apfelschnitze oder so…. Das wäre zumindest schöner und bei den Temperaturen erheblich erfrischender gewesen, als das pisswarme Wasser (Sorry für die Ausdrucksweise)! Liebe Organisatoren, fragt doch mal bei den Kollegen vom Krenlauf nach, wie man das so macht! Die haben auch gerade erst die zweite Veranstaltung organisiert und haben das mit der Verpflegung erheblich besser im Griff!

Und wenn ihr die Verpflegung 2018 ein bisschen aufpeppt, dann ist der Tiegartenlauf eine richtig schöne Veranstaltung mit einer spannenden und anspruchsvollen Strecke. Ich werde jedenfalls versuchen auch 2018 unbedingt wieder dabei zu sein!

Update:
Sebastian (@DerFleggo) findet die Veranstaltung auch klasse, hat dann gleich mal den 6.6 Kilometer Wettbewerb gewonnen und  sich auch ausführlich über den Tiergartenlauf ausgelassen.

Die exito Gipfelstürmer haben auch über den Tiergartenlauf geschrieben und am Beitragsende auch gleich eine kleine Linksammlung angelegt.



Grafiken Beitragsbild (Höhenprofil) und Streckenprofil: Screenshots Website Tiergartelauf


 

Erzähl's weiter:Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

7 thoughts on “Affenhitze am Affenfelsen

  • 4. Juni 2017 at 11:10
    Permalink

    Hallo Jens, vielen Dank für deinen Artikel. Den wir selbstverständlich gelesen haben 🙂
    Die Kritik mit der Zielberpflegung nehmen wir auf und werden es bei unserer Nachbesprechung durchgehen. Wir befinden uns in einem besonderen Umfeld und sind dort auch nur zu Gast, weshalb wir einfach entsprechend vorsichtig sein müssen (Verschmutzung der Wege, Entsehen von Abfall etc.)
    Aber, Punkt angekommen und wird diskutiert. Versprochen 🙂 Wir werden hier nachbessern.

    Die Startgebühr ist (um die Kosten zu decken) so gering wie möglich gehalten.
    In den sind 19 Euro neben Shirt, Medaille und Zeitmessung auch der Eintritt für Läufer und Begleitperson in den Tiergarten enthalten.
    Wir freuen uns, dass dir der Lauf gefallen hat und hoffen, dass wir dich im kommenden Jahr wiedersehen.

    Liebe Grüße vom Orgateam, Katrin

    Reply
    • 4. Juni 2017 at 16:55
      Permalink

      Bitte nicht missverstehen, ich halte die Startgebühr für die Veranstaltung nicht überzogen. Mein Ratschlag war eigentlich nur: Bei der Verpflegung nachbessern und den Teilnehmern dafür vielleicht selber überlassen, ob sie ein Shirt haben wollen und dieses dann zusätzlich verkaufen.

      Wenn ich bei jedem Lauf ein Shirt bekommen bzw. nehmen würde, muss ich irgendwann noch an den Kleiderschrank anbauen… ;o)

      Es war ansonsten ein sehr schöner Lauf und Ihr habt einen tollen Job gemacht! 🙂

      Und ich bin nächstes Jahr sehr gerne wieder dabei, um zu kucken, was die Diskussion ergeben hat… 🙂

      Reply
  • 4. Juni 2017 at 13:19
    Permalink

    Servus Jens! Danke für deinen Laufbericht. Wäre toll, dich auch nächstes Jahr wieder dabei zu haben. Happy Running und schöne Grüße, Jochen

    Reply
    • 4. Juni 2017 at 16:56
      Permalink

      War schön und gerne wieder! Jetzt weiß ich ja auch was als Strecke auf mich zukommt… 😉

      Reply
  • 5. Juni 2017 at 16:57
    Permalink

    Habe mich aber fast ausschließlich positiv ausgelassen 😁
    Grüße
    Sebastian

    Reply
  • 8. Juni 2017 at 12:01
    Permalink

    Hallo Jens!
    War schön Deinen Bericht zu lesen. Und schade, dass wir uns nicht getroffen haben.
    Unsere Altersklasse hab ich leider nicht gewonnen. Der Tiergartenlauf fällt leider in meine Hauptallergiezeit und der Geruch der Viecher hat mir den Rest gegeben. So hab ich kurz vor Ende der zweiten Runde beschlossen dem Drama ein Ende zu bereiten und nach 6,6 km ins Ziel zu laufen. Die Zeitmessung hat scheinbar geglaubt, dass ich schon 10 km hinter hab.
    Ich hab mich schon beim Orgteam gemeldet.
    Das heisst, Du bist jetzt einen Platz weiter vorne 😉
    -_
    Aloha, Uwe

    Reply
    • 8. Juni 2017 at 14:12
      Permalink

      Oha! Allergiegeplagt? Du Armer! Das ist eine der wenigen DNF-Begründungen, die ich kritiklos gelten lasse… ;o)

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.