Lebenszeichen.

Lebenszeichen.

Mein letzter Eintrag erfolgte in einer erhebliche kühleren Phase des Jahres – ihr erinnert euch vielleicht? Regen? Angenehm erfrischende Lauftemperaturen?

Seitdem ist hier aber Funkstille und deshalb habe ich mich jetzt an diesem Sonntag kurz hingesetzt, um ein kurzes Lebenszeichen von mir zu geben. Und um zu erklären, warum ich solange hier nichts mehr reingeschrieben habe. Vor allem, weil der Grund für die lange Blogpause glücklicherweise ganz langsam verschwindet.

WEITERLESEN »

Krenlauf 2018

Krenlauf 2018

Die dritte Auflage des Krenlaufs stand am letzten Wochenende, genauer gesagt am Sonntag an. Der Krenlauf in Baiersdorf ist neben dem Fürther Stadtwaldlauf einer meiner Lieblingszehner und ich habe mich auch dieses Jahr wieder richtig darauf gefreut. Nachdem der Rennparcours auch ein schöner flacher ist, hat man in Baiersdorf ganz gute Chancen eine schöne Zeit zu laufen. Immerhin habe ich 2016 bei der Premiere meine persönliche Bestzeit auf zehn Kilometer erreicht, zumindest meine PB als alter Sack. Und der Wetterbericht kündigte wunderschönes Maiwetter an – beste Voraussetzungen für einen gepflegten Raceday also.

WEITERLESEN »

Stadtwaldlauf in Fürth

Stadtwaldlauf in Fürth

Eigentlich sollte mein Einstieg in die Wettkampfsaison dieses Jahr ein bisschen früher erfolgen und zwar schon Mitte Februar mit dem Erlanger Winterwaldlauf. Verletztungsbedingt musste ich diesen aber leider ausfallen lassen. Somit war der 15. Fürther Stadtwaldlauf Mitte April auch in diesem Jahr wieder mein erstes Rennen der Saison. Das ist inzwischen schon fast Tradition. Eine Sache war dieses Jahr allerdings anders….
WEITERLESEN »

Ungeschriebene Gesetze….

Ungeschriebene Gesetze….

In Ausgabe 114 des FatBoysRun-Podcasts (diesen sollte man übrigens als Läufer auf jeden Fall abonniert haben!) unterhalten sich Philipp und Michael (die beiden aktuellen Herausgeber des Podcasts) mit dem Schweizer Marathoni Christian Kreienbühl über seine 50 ungeschriebenen Regeln für Läufer. Dabei handelt es sich um Regeln, welche den kleinen aber bedeutenden Unterschied zwischen „Läufer“ und „Jogger“ ausmachen sollen.

Herr Kreienbühl hat da durchaus Ahnung, denn er läuft die 42,195 km in 2:13 Stunden und durfte den Marathon auch schon bei den Olympischen Spielen absolvieren. Er ist also eindeutig als Läufer zu bezeichnen und sollte wissen wovon er redet/schreibt… ;-).

Ich will hier jetzt nicht alle 50 Regeln kommentieren, das macht Ausgabe 114 ausreichend genug, aber zu drei/vier davon muss ich jetzt auch mal meinen Senf abgeben…. Zu den paar Regeln, die mir persönlich ham Herzen liegen.

WEITERLESEN »