Startschuss

Ich habe schon immer recht gerne Sport getrieben.

Es war in meiner Familie auch nicht einfach, das nicht zu tun.

Mein Vater hatte sich schon als Teenager in den 50er Jahren als Geher versucht und es sogar zu erfolgreichen Teilnahmen an bayerischen Meisterschaften gebracht. Ende der 50er Jahre schwenkte er dann auf Ski-Langlauf um. In den berühmten 60er Jahren entwickelte sich die damals entstehende kleine Familie folgerichtig zur Skilanglauffamilie. Mein Vater und seine beiden Jungs in der Loipe auf „dünnen Latten“ und meine Muter als Betreuerin am Loipenrand – ganz klassisch, wie das so war in diesen frühen Tagen….

In den 70ern verbrachte ich den größten Teil meiner Winterwochenenden auf Wettkämpfen im fränkischen Hinterland, der Oberpfalz oder in Niederbayern. In den 80ern habe ich dann ein bisschen den revoltierenden Teenager herausgekehrt und damit war die Wettkampfkarriere dann auch beendet. Die Freude am Laufen im Sommer als auch im Winter ist mir allerdings immer geblieben.

Leider kann ich aus Zeitgründen und inzwischen auch mangels g’scheiter Winter meiner Leidenschaft für den Skilanglauf kaum mehr frönen.

Exkurs Anfang
Da soll mir jetzt bitte einer dieser Klimawandel-Leugner in die Quere kommen. Vor 30 Jahren konnte man beispielsweise in der Hersbrucker Schweiz noch von Mitte Dezember bis Ende Februar ohne Probleme geeignete Loipen finden. Heute kann man davon nur noch träumen. Selbst ins Fichtelgebirge – in meiner Jugend fast absolut schneesicher im Winter – schaffen wir es inzwischen mangels Schnee kaum mehr… Zähneknirsch!
Exkurs Ende

Für das Jahr 2016 habe ich mir – nach einer etwas längeren „Sportpause“ – jetzt ein bisschen etwas vorgenommen und mich entschlossen, das Erreichen dieser (und kommender) Sportziele bloggend zu begleiten. Ich habe bei einer anderen Sache festgestellt, dass das öffentliche Schreiben ins Internet eine sehr motivierende Wirkung auf mich hat und das nutze ich jetzt auch hier!

Sportziele 2016

Die 10km unter 1 Stunde laufen.

Dann an diesem Lauf teilnehmen und ihn auch einigermaßen würdevoll beenden

Und darauf noch diesen Halbmarathon absolvieren
(Eigentlich hätte ich ihn ja schon dieses Jahr laufen müssen – ich war nämlich auch Teilnehmer am 1. Lauf vor 20 Jahren – als ich noch jung und knusprig war….)

Endlich mal auf diesen Gipfel steigen und wenn ich dann noch Zeit finde auch gleich noch diesen Gipfel mitnehmen.

Und deshalb existiert jetzt dieses Blog. Ich plane über mein Training, meine Wettkämpfe, Material und sonstiges Sportzeuchs zu schreiben. Und wenn der eine oder andere das dann liest und vielleicht sogar kommentiert, dann freue ich mich darüber. Und wenn nicht, dann freue ich mich auch des Lebens…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.