Formbelt


Kaum mit dem Blog online, mache ich auch schon Werbung. ;o)

Ich möchte aber eindrücklich daraufhin hinweisen, dass ich mir das Produkt selber gekauft habe und vom Hersteller in keinster Weise für diesen Text entlohnt oder belohnt wurde. Nicht einmal den Kopf hat man mir sanft und lobend gestreichelt…. Ich möchte aber unbedingt auf das folgende Produkt hinweisen, weil ich es nämlich toll finde.


formbelt

Die meisten werden ihn vielleicht schon kennen, den Formbelt. Ich habe ihn schon seit Mitte letzten Jahres auf der Wunschliste, aber erst jetzt gekauft. Und zwar aus Gründen:

Bis jetzt bin ich immer mit einer Polar A300 unterwegs und habe mir meine Runden zuerst bei jogmap, dann zeitweise bei Dailymile und seit letztem Jahr bei Runtastic in den jeweiligen (Google-) Maps abgemessen. Mit den Smartphone-Apps hat die Streckenmessung für mich keinen Spaß bzw. Sinn gemacht, da ich bis Ende des letzten Jahres noch ein dampfbetriebenes iPhone 4 (sogar noch ohne “s”) benutzt habe. Ich sehe nämlich inzwischen nicht mehr ein, diesen Wahnsinn mit zu machen, sich alle zwei Jahre (oder sogar jährlich) ein neues Smartphone ((Gilt übrigens auch für PCs, Schlepptops, Pads und alles andere an technischem Gedöns)) zuzulegen. Ständig neues Zeuchs zu kaufen, das von Menschen in ätzenden Arbeitsbedingungen aus wertvollen Rohstoffen zusammengeschraubt wird, will ich nicht mehr mitmachen – ich benutze Smartphones und das andere Tech-Gedöns jetzt so lange, bis es nicht mehr geht oder unreparierbar kaputt ist. Basta!

Zurück zum Thema. Auf meinem iPhone 4 (ohne “s”) lief die Runtastic-App nur noch langsam und grottig – hat wirklich keinen Spass gemacht, sie zu benutzen. Deswegen auch das manuelle Streckenabmessen über die Websites der Dienste. Aber nachdem wichtige Apps inzwischen ebenfalls nicht mehr auf dem iPhone 4 (ohne “s”) laufen wollten und eine Vertragsverlängerung überfällig war, habe ich nach ca. fünf Jahren in den sauren Apfel gebissen und mir ein neues Apfel-Phone zugelegt: Das iPhone 6 mit “s” ist es geworden und ich habe jetzt nach einer Möglichkeit gesucht, das neue Teil mit auf die Runde zu nehmen, ohne das es kaputt gehen kann oder mich stört.

Diese komischen Hüllen, die man sich an den Arm binden kann, waren nur kurz im Fokus. So ein Teil hatte ich für den Vorgänger auch schon und es hat mich schon damals immer gestört. Ich komme damit nicht zurecht und es stört bzw. irritiert mich beim Laufen. Es rutscht, es klemmt den Bizeps ab, die Bedienung ist fummelig und funzt durch die schützende Folie nicht sauber und ich finde es sieht albern aus, mit einem Smartphone am Oberarm zu laufen – muss ich mehr sagen?

Meine Lösung – der Formbelt.

formbeltRecherchen im Netz und bei anderen Laufblogs haben mich dann zum Formbelt geführt. Klingt gut, sieht gut aus, also habe ich ihn bestellt. Gestern trudelte die Lieferung dann ein und heute früh habe ich den Formbelt sofort ausprobiert.

Der Formbelt ist eigentlich nur ein Schlauch aus elastischem Material, wird wie eine Hose angezogen und wie ein Gürtel getragen. Ausgestattet mit drei Öffnungen an der Innenseite erlaubt er das sichere Verstauen von Smartphone, Schlüsseln und weiteren Dingen, die man auf das Läufchen mitnehmen möchte. Hersteller Variosports verspricht dabei vollmundig “Kein Drücken, Wackeln oder Rutschen behindert das Joggen. Es bleibt alles an seinem Platz. 

Und was soll ich sagen, kein Drücken, Wackeln oder Rutschen behindert das Joggen!  Ich habe bereits nach zwei Minuten nicht mehr gemerkt, dass ich den Formbelt überhaupt trage. Das nicht gerade kleine iPhone 6s passt problemlos in den Gürtel, für den Schlüssel ist sogar noch eine zusätzliche Karabinersicherung vorhanden. Das Verstauen des iPhone, nachdem die App gestartet wurde, geht relativ problemlos und mit wenig nervendem, zeitraubendem Gefummel. Der erste Eindruck summa suammarum: Ich bin begeistert! 

Man kann den Gürtel in fünf unterschiedlichen Farben erwerben, ich habe mich für ein neutrales Schwarz entschieden. Und jetzt hoffe ich nur noch, dass das Teil auch ein bisschen hält…. Wer also immer etwas Zeuchs auf die Laufrunde mit nimmt, für den ist der Formbelt eine feine Sache.

Kleiner Tipp zum Schluss: Wenn man sich aktuell auf der Hersteller-Website für den Newsletter registriert, erhält man einen 20%-Amazon-Gutschein, der den mit 17,00 EUR bepreisten Formbelt sogar noch ein bisschen vergünstigt.


Update 25.04.2016: Inzwischen hatte ich den Formbelt einen Monat im Einsatz und ich bin immer noch glücklich und zufrieden. Der Formbelt hat bisher alle seine Produktversprechen gehalten und sich bei mir im Einsatz bewährt – ich spreche eine Kaufempfehlung aus.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.