Wie sich der Juli 2016 so lief

Ich sage es gleich vorab: Irgendwie lief sich der Juli nicht so richtig.

Ich habe zwar versucht meinen Trainingsplan zum Halbmarathon sauber abzuarbeiten, aber Mitte des Monats bin ich leider etwas aus dem Tritt geraten. Und das wohl aus folgenden Gründen:

Wie ich vielleicht hier und da schon erwähnt habe, hat sich bei mir beruflich etwas verändert. Ich habe meine Tätigkeit als selbständiger Werbeberater Ende Mai (größtenteils) aufgegeben und bei einem meiner ehemaligen Kunden als Angestellter angeheuert. Ich mache für dieses Unternehmen jetzt größtenteils das, was ich vorher auch schon gemacht habe, nur mit einem regelmäßigen Gehalt und Urlaubsanspruch. „Es gibt Schlimmeres“ wird sich jetzt der eine oder andere denken, was hat das mit seinem Laufprogramm zu tun? Ganz einfach: Ich arbeite mich gerade in ein neues Unternehmen ein und bin deshalb recht viel unterwegs. Im ersten Monat habe ich es noch geschafft, Trainingsplan und Arbeitspensum zu vereinbaren, aber im Juli hat der Trainingsplan leider unter dem anwachsenden Arbeitspensum und einer zunehmenden Reisetätigkeit etwas gelitten. Ich hoffe, ich bekomme die Laufdisziplin in den nächsten Wochen wieder geregelt….

Es ist aber noch etwas anderes vorgefallen, das mich leicht abgebremst hat. Das Frauchen bekam überraschend die Mitteilung, dass sie sich Mitte Oktober auf ein paar Rehabilitationswochen nach Oberammergau begeben dürfe (warum das Frauchen sowas immer wieder mal braucht, ist eine andere Geschichte und wird vielleicht ein anderes Mal erzählt werden) – aus diesem Grund mussten dann überraschend Urlaubsplanungen umgeplant werden. Und da ich auf einmal ja auch mehr Urlaub unterbringen musste, als Anfang des Jahres vermutet, wurde viel hin und her gedacht und in ein paar Meetings mit einem lieben Freund, welcher in einem kleinem Reisebüro werkelt, wild hin und her geplant.

Lange Vorrede, kurzer Sinn: Wir reisen am 05.09. am sehr frühen Morgen Richtung Kreta. Sehr, sehr früh am frühen Morgähn! Und dabei wollte ich doch am 04.09. einen Halbmarathon in der Fränkischen Schweiz laufen. Meinen ersten Halbmarathon seit vielen Jahren. Da mir das aber bisher zu eng erscheint, mit dem Reiseantritt und Vorbereitung und dem ganzen Gedöns drumherum und ich diesen Urlaub nicht mit Hektik beginnen möchte, habe ich aktuell und mit schwerem Herzen beschlossen, diese Halbmarathon von der „Zu-Laufen-Liste“ zu streichen und durch den Nürnberger Stadtlauf am 03.10. zu ersetzen. Und das hat aus meinem Trainingselan dann schlagartig die Luft heraus gelassen… :o(

In der zweiten Julihälfte hat somit der innere Schweinehund wenigstens kurzzeitig wieder mal die Oberhand gewonnen. Ich habe mir selber aber schon für August heftig Besserung gelobt!

Aber: Wir waren heute zum fröhlichen und lockeren Wandern in der Fränkischen Schweiz und sind ein Stück an der Laufstrecke entlang gefahren.

Und: „Ach“ und „Seufz“ – wie wurde mir das Herz da doch schwer!

Seit heute Vormittag geistert deshab ein kleiner Gedanke durch meinen Hinterkopf. Ich möge doch nicht so ein Weichei sein und den Halbmarathon gefälligst laufen. Immerhin hätte ich im Urlaub genug Zeit zur Regeneration! Nun gut wir werden sehen. Ich werde das wohl eher kurzfristig entscheiden.

Und wie lief sich dieser Juli jetzt konkret so?

laufenjuli2016

Laufen im Juni 2016

Laufeinheiten: 10x war der Bub im Juli in Laufschuhen anzutreffen ( | Vormonat: 13x)

Kilometer: 105,3 km (  | Vormonat: 120,6 km )

Zeitumfang: 11.04 Stunden

∅-Länge: 10,5 km

∅-Dauer: 1.06 Minuten

∅-Pace: 6.18 min/km (  | Vormonat: 6.13 min/km) –

Wettkämpfe: Keine

Hm? So zusammen gefasst, sieht es nicht ganz so schlimm aus, wie sich der Juli anfühlt….?

Sonstige Leibesertüchtigungen

Nix.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.