Stadtwaldlauf in Fürth

Eigentlich sollte mein Einstieg in die Wettkampfsaison dieses Jahr ein bisschen früher erfolgen und zwar schon Mitte Februar mit dem Erlanger Winterwaldlauf. Verletztungsbedingt musste ich diesen aber leider ausfallen lassen. Somit war der 15. Fürther Stadtwaldlauf Mitte April auch in diesem Jahr wieder mein erstes Rennen der Saison. Das ist inzwischen schon fast Tradition. Eine Sache war dieses Jahr allerdings anders….

Dieses Jahr hatten wir netten Übernachtungsbesuch aus Berlin, eine langjährige Freundin der Gemahlin nebst Lebensgefährten. Dieser Gefährte, Mathias, ist ebenfalls passionierter Läufer und da für die beiden an diesem Wochenende außer einer Konfirmation am Sonntag kein weiteres Programm angesagt war, hat er sich doch ebenfalls in Fürth angemeldet. Allerdings für den Halbmarathon und nicht wie ich für die 10 Kilometer. Da er am Sonntag davor auch schon den Halbmarathon in Berlin absolviert hatte, waren wir gespannt, wie es bei ihm so laufen würde. Achtung Spoiler! Es ist für Mathias sehr gut gelaufen bzw. er ist sehr gut gelaufen. Und den Mädels war es auch recht, da hatten Sie ein paar ungestörte Stunden. Man sieht sich inzwischen ja nicht mehr so häufig, mit über 400 Kilometer zwischen den einzelnen Wohnungen.

Ich fand es mal richtig schön, Begleitung bei einem Wettkampf zu haben. Die Gemahlin ist eher selten mit dabei wenn ich mir Startnumern anhefte, um mehr oder minder flott durch die Landschaft zu rennen. Ist auf Dauer halt ein bisserl öde, dieses an der Strecke stehen und auf den Gatten warten. Deshalb war es angenehm, mal Gesellschaft zu haben, mit der man dann auch noch fachsimpeln konnte. Läufer unter sich….

Der Waldlauf selber war wieder sehr schön. Die gewohnte familiäre Vereinsatmosphäre und die Strecke kenne ich ja mittlerweile ganz gut. Sollte man zumindest meinen. Als ich dann nämlich auf der 10km-Runde unterwegs war, stellte ich fest, dass ich anscheinend zwei intensivere Anstiege in der zweiten Rundenhälfte erfolgreich verdrängt hatte. Und Mathias hatte ich demzufolge nur von den ersten beiden stetig ansteigenden Kilometern und einem strammen Anstieg in der ersten Hälfte erzählt. Und da man beim Halbmarathon die 10km-Runde zweimal laufen musste, war er als Berliner „Flachlandtiroler“ reichlich gestresst von den ca. 130 Höhenmeten je Runde. Was ihn allerdings keineswegs daran gehindert hat, die 21,125 Kilometer in beeindruckenden 1:35:26 zu laufen, um damit 17ter in der Gesamtwertung zu werden. Von so einer Pace träume ich ja sogar auf den 10 Kilometern.

Ich habe es außerdem leider zum dritten Mal nicht geschafft, diese verdammte Wald-Runde unter 60 Minuten zu laufen. Ich hatte allerdings auch nicht damit gerechnet. Da ich wie schon letztes Jahr am Jahresanfang mit Verletzungspech zu kämpfen hatte, war meine Vorbereitung zu kurz und konnte auch nicht ernsthaft als „Trainingsplan“ bezeichnet werden. Aber die Hoffnung stirbt ja zuletzt und so ging ich mit verhaltenem Optimismus in’s Rennen.

Allerdings schaffte ich gerade mal den ersten Kilometer in einer Pace unter 6 Minuten und erkannte recht schnell, dass ich den diesjährigen Fürther Stadtlauf am besten in angemessener Würde aber leider nicht in der gewünschten Zeit absolvieren sollte bzw. würde. Offizielle 1:02:49 stehen als Resultat in der Ergebnisliste – wenigstens bleibt mir somit ein ehrgeizges Ziel für 2019! 😉

tl;dr:
Auch dieses Jahr mein (ungeplanter) Einstieg in die Rennsaison 2018, diesmal sogar mit Begleitung.
10 km in1:02:49
140. Platz von 174 Männern in der Gesamtwertung
17. Platz von 20 in der AK M55
Schuhe: On Cloudsurfer

Und wie immer, meine brutal subjektive Bewertung:

15. Fürther Stadtwaldlauf am 14.04.2018
  • Organistion
  • Atmosphäre
  • Strecke
  • Verpflegung
4.3

Fürther Stadtwaldlauf

Auch in diesem Jahr wieder ein netter Waldlauf. Allerdings bleibt ein kleines Manko der Veranstaltung die recht intime und somit zuschauerarme Atmosphäre. Auf der Strecke ist man, abgesehen von den anderen Läufen, doch ziemlich alleine unterwegs. Und auch im Zielbereich sinddie Läufer, abgesehen von ein paar Angehörigen, unter sich.

Das alkoholfreie Gutmann Weizen und der Streuselkuchen im Ziel waren wieder richtig lecker.

Auch weiterhin gilt meine subjektive Beurteilug: Empfehlenswert!

2 thoughts on “Stadtwaldlauf in Fürth

  • 7. Mai 2018 at 7:48
    Permalink

    Schön geschrieben, aber ein wenig viel des Lobes. Waren ja nur 90 Finisher über den Halbmarathon. Habe gerade den S25 hinter mich gebracht, leider noch keine Ergebnisse. Auf jeden Fall 5 Minuten langsamer als im Vorjahr. Vielen Dank noch einmal an unsere netten Gastgeber!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.